Honig – mehr als ein köstlicher Brotaufstrich

Biene an Sonnenblume

 

Honig – jeder kennt ihn als süßen und leckeren Brotaufstrich, goldglänzend auf dem Butterbrötchen. Doch zu Honig gehört weit mehr. Die Bienen, die diese süße Leckerei gewinnen, erfüllen wichtige Aufgaben im Naturhaushalt. Sie bestäuben die Blüten und erhalten so Wildpflanzen und indirekt auch viele Wildbienen- und Schmetterlingsarten. 

Honigbienen leben in einzigartiger Sozialorganisation in Bienenvölkern. Ihren ImkerInnen verlangen sie gutes Einfühlungsvermögen sowie genaues Beobachten des Naturgeschehens ab. Ebenso sorgfältig wie verantwortungsvoll gegenüber unseren Bienen gehen wir Bioland-ImkerInnen auch in allen anderen Veredelungsschritten mit ihrem Sammelgut um. Beim Schleudern und bei der Abfüllung wird der Honig nie über Bienenstocktemperatur erwärmt, wohlwissend um die Sensibilität seiner kostbaren wertgebenden Inhaltsstoffe. Dabei ist Honig nicht gleich Honig. Wer einmal verschiedene Honigsorten miteinander vergleicht, wird erstaunt sein über ihre Vielfalt: die Jahreszeit, das Wetter und die regionale Pflanzenwelt am Standort des Bienenvolkes prägen Duft und Farbe der entstehenden Honigsorte und ihr charakteristisches Aroma.

Biene trifft Blüte

Von süßen Düften und bunten Blütenfarben angelockt sammeln die Bienen Nektar und Pollen der Pflanzen. Auch Honigtautröpfchen, die von Insekten auf Blättern und Baumnadeln abgesetzt werden, tragen die Bienen in ihre sechseckigen Wabenzellen ein. Ist der Honig in den Waben ausgereift, so verschließen sie die Zellen mit einem Wachsdeckel. Daran erkennt der/die ImkerIn den richtigen Zeitpunkt für die Honigernte.

Flüssiges Blütengold

In der Schleuder fließt der Honig aus den Waben in ein großes Fass, wo er sich in Ruhe klären kann. Allmählich beginnt der natürliche Prozeß der Kristallisation. Nun ist die Kunst der ImkerInnen gefragt. Durch langsames und mehrmaliges Rühren im Fass fördern sie die Bildung sehr feiner Honigkristalle. Sie sind es, die dem Honig seine erwünschte cremigzarte Konsistenz und einen perlmuttartig schimmernden Glanz verleihen. Unvermischt, wie von den Bienen aus der Blütenvielfalt der Natur komponiert, füllen die Bioland-ImkerInnen den Honig in das Glas.